Kindertagesstätten in der Kath. Kirchengemeinde Heilig Kreuz

Konzeption


Unserer pädagogischen Arbeit liegt ein christliches Menschenbild zugrunde. Wir glauben, dass jedes Kind einzigartig, wertvoll, liebenswert und von Gott gewollt ist. Wir möchten jedes Kind in der Einzigartigkeit und Lebensgeschichte wahrnehmen und annehmen. Dabei arbeiten wir situtions- und lebensweltorientiert.

Grundlage unserer Arbeit ist der niedersächsische Bildungs- und Orientierungsplan, der mit seinen verschiedenen Bereichen ganzheitliches Lernen ermöglicht. Wir entwickeln Angebote und Projekte in folgenden Bereichen: Emoionale Entwicklung und soziales Lernen, Entwicklung kognitiver Fähigkeiten und Freude am Lernen, Körper - Bewegung - Gesundheit, Sprache und Sprechen, Lebenspraktische Kometenzen, Mathematisches Grundverständnis, Ästhetische Bildung, Natur und Lebenswelt, ethische und religiöse Fragen, Grunderfahrungen menschlicher Existenz.
Dabei setzten sich die Kinder selbsttätig und handelnd mit der Umwelt auseinander. Wir unterstützen die unterschiedlichen Interessen der Kinder, berücksichtigen den eigenen Rhythmus und das eigene Vermögen, sich weiterzuentwickeln.

Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist der interreligiöse Dialog. In dem gemeinsamen Projekt "Perlen für Gott" lernen christliche und muslimische Kinder gemeinsam ihren Glauben kennen.

Wir erhalten Förderung über das Bundesprogramm "Sprach- Kita - Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist". Der gesamte Kita- Alltag wird genutzt, um Kinder gezielt in ihrer Sprachentwicklung anzuregen und zu fördern. Indem wir Kinder ermutigen, ihre eigene Identität zu entdecken, Gedanken und Gefühle zum Ausdruck zu bringen oder gemeinsame Regeln zu vereinbaren, fördern wir auch eine inklusive Bildung. Erziehungs- und Bildungspartnerschaften sind dabei unerläßlich. Daher werden Familien aller Kulturen willkommen geheißen und gemeinsam Ideen entwickelt, wie ein spannendes sprachanregendes Umfeld geschaffen werden kann. Mit der Novellierung des nieersächsischen Kindertagesstättengesetzes wurde ein umfangreiches Konzept der alltagsintegrierten Sprachbildung und Sprachförderung weiterentwickelt, das in der Einrichtung ausliegt und eingesehen werden kann.

Weitere Fördermittel erhalten wir über das Landesprogramm QUIK (Qualität in Kindertageseinrichtungen). Mitarbeiterinnen haben zusätzliche Stunden, in denen sie den pädagogischen Alltag unterstützen. Besonders Kinder mit Fluchterfahrung, Kinder die Deutsch hier in der Kindertagesstätte lernen und überall dort, wo Unterstützung gut ist, z.B. beim Mittagessen...

Über das Bundesprogramm "Kita- Einstieg - Brücken bauen in frühe Bildung" haben wir eine Sozialpädagogin beschäftigt. Sie entwickelt ein Konzept mit niedrigschwelligen Angeboten, die den Zugang zur Kindertagesbetreuung vorbereitet und unterstützend begleitet. Es richtet sich insbesondere an Familien, die das System der frühen Bildung noch nicht nutzen.